22.10.2008, 13:40 Uhr

Microsoft ISV Royalty Licensing Program

Microsoft ISV Royalty Licensing Program: Zoschke in Vorreiterrolle für Deutschland
Seit der Einführung des Microsoft Royalty-Lizenzprogramms für ISVs (Independent Software Vendor) im Jahr 1997 nutzen weltweit tausende von Softwareherstellern die Vorteile dieser Lizenzierungsart. Hauptvorteil des Programms ist, dass der Softwarehersteller eine Gesamtlösung inklusive aller integrierten Produkte, Lizenzen und Supportleistungen seinen Kunden aus einer Hand anbieten kann. Dahinter stehen über 40 verschiedene Microsoft-Produkte, wobei vor allem auch der SQL Server im Zentrum vieler Vertriebspartnerschaften steht.
Das Programm hat sich über die Jahre bewährt, doch sind immer wieder kleinere ISVs mit den Vertragsbedingungen - insbesondere dem Mindestumsatz - an ihre Grenzen gestoßen. Besonders diesen Partnern kommt nun eine Programmänderung zu Gute: Neue Royalty Partner können ihre Verträge direkt über Distributoren abschließen. Diese übernehmen dann neben der Vertragsabwicklung auch das spätere Reporting der verkauften Lizenzen. Die bisherige Mindestumsatz-Vereinbarung entfällt, so können nun auch kleinere Softwarehersteller von diesem Lizenzmodell profitieren. Für den deutschsprachigen Raum ist die Firma Zoschke Data GmbH seit 1. Oktober 2008 als erster Distributionspartner zunächst exklusiv für das Royalty-Lizenzprogramm autorisiert.


Das könnte Sie auch interessieren