Kommentar 24.11.2009, 17:26 Uhr

EU blockiert Sun-Kauf

Die EU-Kommission verweigert Oracle die Zustimmung zum Sun-Kauf – und Schuld daran ist MySQL: Die europäischen Wettbewerbshüter stört, dass der größte kommerzielle Datenbankanbieter die Kontrolle über das populärste Open-Source-Datenbanksystem übernehmen möchte.
Momentan läuft deswegen eine eingehende Untersuchung, die bis zum 19. Januar 2010 zu einem Ergebnis führen muss. Oracle beteuert, dass man schon bisher gut mit Open-Source-Projekten kooperiert habe, und betont dass der MySQL-Code ja ohnedies frei sei und bleiben würde. Das ist aber nur die halbe Wahrheit: Zwar untersteht der MySQL-Quellcode der Open-Source-Lizenz GPL, dies gilt aber nicht für die umfassende Dokumentation, diverse Zusatzwerkzeuge und natürlich die Markenrechte. Für Mitbewerber wird es deswegen schwierig sein, mit einem fork, also einer Spaltung des MySQL-Projekts, tatsächlich Geld zu verdienen. Sun hat nicht umsonst Anfang 2008 eine ganze Milliarde US-Dollar investiert, um MySQL zu übernehmen.
Insofern sind die Bedenken der EU-Kommission gut begründet. Aber auch Oracle hat recht, wenn es sich darüber beklagt, dass jede Verzögerung der Übernahme in erster Linie der Konkurrenz (Microsoft, IBM, SAP) in die Hände spielt. (Michael Kofler)
Der Autor: Dr. Michael Kofler ist MySQL-Anwender der ersten Stunde und Autor, dessen zahlreiche Bücher über MySQL, PHP und Linux als Standardwerke gelten. In der database pro schreibt er regelmäßig zu Heft-Archiv



Das könnte Sie auch interessieren