Excel 2007 22.11.2010, 09:12 Uhr

Dynamischer Quellbereich

Der Einsatz von Pivottabellen in Excel ist besonders effektiv, wenn mit dynamischen Datenquellen gearbeitet wird. Die Pivottabelle ist in diesem Fall in der Lage, flexible Datenbereiche auszuwerten.
Um dies zu erreichen, definieren Sie für den Datenbereich, der als Quelle der Pivottabelle vorgesehen ist, zunächst einen Bereichsnamen, der mit einer dynamischen Formel arbeitet. Wenn der aktuelle Quellbereich - beispielsweise eine Tabelle mit Vertriebsdaten - ausgewählt ist, öffnen Sie über das Register Formeln mit Namen definieren den Dialog Neuer Name. Die im Beispiel verwendeten Vertriebsdaten werden etwa als VDaten bezeichnet.
Unter Bezieht sich auf geben Sie normalerweise einfach einen fixen Tabellenbereich an oder wählen ihn aus. Um den Bereich zu dynamisieren, nehmen Sie die Funktion mit dem Namen BEREICH.VERSCHIEBEN(), eine etwas holprige Übersetzung der englischen Bezeichnung OFFSET(). Als erstes Argument geben Sie den Startpunkt des Bereichs mit absoluten Bezügen an. Die Tabelle beginnt auf dem Blatt Vertrieb mit der Zelle $A$1. Deshalb werden die beiden folgenden Argumente für die Zeilen- und Spaltenverschiebung auf null gesetzt. Der Bereich soll also in diesem Fall nicht insgesamt verschoben, sondern nur von seinem fixen Startpunkt aus erweitert werden. Die Bereichsgröße bestimmt die Zahl der Datenzeilen, die in der angegebenen Spalte keine leeren Zellen enthalten. Die Erweiterung geht nach unten, deshalb wird für die Angabe des Arguments Höhe die Funktion ANZAHL2() herangezogen. Sie prüft, wie viele Einträge in der Spalte A aktuell vorkommen. Für Breite ist dagegen eine fixe Spaltenanzahl angegeben. Insgesamt lautet die Formel:
=BEREICH.VERSCHIEBEN(Vertrieb!$A$1;0;0;ANZAHL2(Vertrieb!$A:$A);6)
Den so definierten Namen geben Sie beim Einfügen einer Pivottabelle im Dialog PivotTable erstellen unter Tabelle/Bereich an oder wählen ihn mit F3 aus. Wächst der Quelldatenbereich, werden die neuen Daten automatisch in der Pivottabelle mit ausgewertet. (Helmut Vonhoegen/am)




Das könnte Sie auch interessieren