11.10.2009, 23:48 Uhr

Neue Lizenzmodelle für Chronos-Datenbankarchivierung

Die CSP GmbH & Co. KG stellt ein neues, volumenbasiertes Lizenzmodell für die Archivierungslösung Chronos vor, bei dem die Preise nach der tatsächlichen Archivmenge gestaffelt sind. Damit ist Chronos für Firmen interessant, die bislang wegen relativ geringer Datenmengen in ihrer Datenbank noch nicht archivieren.
CSP komplettiert die bisherigen Lizenzmodelle: außer der Lizenzierung nach Funktionsumfang gibt es noch das Managed-Service-Modell. So steht je nach Anforderungen der Unternehmen das passende Lizenzmodell zur Verfügung: während der Großkonzern mit mehreren zu archivierenden Datenbankinstanzen eher zur Komplettlizenz greifen wird, können kleinere Unternehmen wählen, ob sie die Archivierung von Datenbanken outsourcen oder in-House durchführen möchten. Backups als „Archiv-Ersatz“ – bislang für viele Unternehmen eine scheinbare Alternative – werden damit unattraktiver. Denn hier gehen die Unternehmen häufig unbewusst Risiken ein. Dies ist auch das Thema von Produktmanager Stefan Brandl auf der DOAG-Konferenz in Nürnberg: Sein Vortrag „Datenbankarchivierung – viele Wege führen nach Rom“ am 19. November 2009 um 14.00 Uhr zeigt auf, welche Gefahren bei unausgegorenen Archivlösungen lauern. Nur selten erfüllen diese die Anforderungen für die Aufbewahrung von rechtsrelevanten Daten, die in den GDPdU, Produkthaftungsgesetzt oder Basel II festgelegt sind. (Dominik Maslo/am)




Das könnte Sie auch interessieren