web & mobile DEVELOPER 1/2015 15.12.2014, 08:09 Uhr

Highlights der web & mobile developer 1/2015

Der Trend zu mobilen Endgeräten hat auch der bleiernen Zeit mit dem Motto »Alles Windows« ein Ende gesetzt. Jetzt ist Vielfalt angesagt.
Highlights der web & mobile developer 1/2015
Auf dem Markt der Betriebs­systeme tummeln sich neben den Platzhirschen Android, iOS und Windows auch zahlreiche Exoten wie beispielsweise Firefox OS und Sailfish OS. Der Kandidat von Mozilla wurde schon im vergangenen Jahr ausführlich vorgestellt (web & mobile developer 7/2013); in dieser Ausgabe untersucht Dr. Andreas Heil das Potenzial von Sailfish OS für Entwickler (ab Seite 72).
Natürlich kommt auch der Mainstream nicht zu kurz: Der neuen Android-Version 5 Lollipop ist unsere Titelstory gewidmet. Auffälligste Veränderung des neuen mobilen Betriebssystems von Google ist das Material Design, das neue Farben, Buttons und Fenster aufs Smartphone bringt. Mehr darüber erfahren Sie in der Story von Tam Hanna ab Seite 18.
Effektive Zusammenarbeit im Team ist für Entwickler ein eminent wichtiges ­Thema. Versionskontrollsysteme wie Git, Mercurial oder Subversion (SVN) helfen, diese Herausforderung zu bewältigen. Filipe Pereira Martins und Anna Kobylinska haben diverse Systeme unter die Lupe genommen und deren Effizienz bewertet (ab Seite 100).
Darüber hinaus bietet die Ausgabe 1/2015 der web & mobile developer noch folgende thematische Highlights für Entwickler:
  • CSS3-Shapes: CSS3-Shapes erlauben es, Elemente mit nichteckigen Formen umfließen zu lassen und ermöglichen damit Layouts, wie sie früher im Web undenkbar waren
  • JavaFX Scene Builder: Scene Builder 2 unterstützt die kompletten JavaFX GUI-Controls und darüber hinaus zahlreiche weitere User-Interface-Elemente für Grafiken und Diagramme.
  • Objekt-Mapping mit JavaScript: Javascript-Frameworks sind ähnlich zahlreich wie Katzenfotos im Internet. Sie arbeiten häufig auf der Basis spezieller Objektstrukturen, die nicht immer gegenseitig kompatibel sind
  • Einführung in WebSockets: Über das HTTP-Protokoll sind Echtzeit-Anwendungen kaum zu realisieren. Eine bidirektionale Kommunikation über eine TCP-Verbindung liefert der Standard RFC6455
  • GUI-Komponenten-Bibliotheken für Haxe: Im zweiten Teil der Mini-Artikelserie zum Haxe-Toolkit geht es um die Möglichkeiten zur Gestaltung grafischer Oberflächen für Haxe-Anwendungen mit GUI-Widgets
  • React.js und ClojureScript: React.js – eine von Facebook entwickelte JavaScript-Library – und ClojureScript – eine funktionalen Sprache mit JavaScript als Ziel – bilden ein dynamisches Duo.
  • Das iOS CoreData Framework: In vielen Apps müssen Daten strukturiert gespeichert werden. iOS stellt dem Entwickler hierzu das CoreData-Framework zur Verfügung.
  • iOS Apps mit einem flachen Design versehen: Apple hat mit iOS 7 ein neues Look & Feel eingeführt. Das neue Aussehen hebt die Symbole und Elemente nicht mehr optisch hervor. Wie Sie dieses Design in Ihren eigenen WebApps umsetzen
  • Usability-Richtlinien für native Apps: Jeder Entwickler, der eine native App im App Store veröffentlichen will, muss sich bei der Entwicklung der GUI mit dem Thema Usability befassen. Dieser Artikel soll Entwicklern helfen eine gute Usability ihrer App zu gewährleisten.
  • Bluetooth in Business Apps: Im Zusammenhang mit dem IoT oder Beacons wird die Ansteuerung klassischer Bluetooth-Geräte in kaufmännischen Anwendungen ein wichtiges Thema sein
  • Grafik für Entwickler: Für die Erstellung von Responsive Webdesigns hat Adobe Photoshop CC 2014 neue Features erhalten, mit denen die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Designern besser funktioniert.



Das könnte Sie auch interessieren