Sedo 06.01.2018, 07:50 Uhr

Domain-Trends des Jahres 2017

Kaffee.de ist mit einem Verkaufspreis in Höhe von 200.000 Euro die teuerste veröffentlichte Internetadresse unter der de-Endung.
Im Vergleich dazu belegen wmp.com und spend.com für jeweils 275.000 US-Dollar den ersten Platz im internationalen Ranking. Basis der Betrachtung sind die Verkaufszahlen der Domainhandelsplattform Sedo. Vertrauliche Verkäufe werden hierbei nicht berücksichtigt.
Die Top 10-Domainverkäufe unter .de

Domain

Verkaufspreis

1.

Kaffee.de

200.000 €

2.

Blackjack-vegas.de

50.000 €

3.

j.de

49.000 €

4.

Shein.de

28.500 €

5.

Website.de

26.010 €

6.

Stromfreunde.de

21.420 €

7.

Sicherheitsdienst.de

20.500 €

8.

Rechnung24.de

18.000 €

9.

Firmenstempel.de

15.000 €

9.

Gardinen.de

15.000 €

9.

Snowflake.de

15.000 €

10.

Papa.de

14.500 €

Die Top 10-Domainverkäufe unter .de

Domain

Verkaufspreis

1.

Kaffee.de

200.000 €

2.

Blackjack-vegas.de

50.000 €

3.

j.de

49.000 €

4.

Shein.de

28.500 €

5.

Website.de

26.010 €

6.

Stromfreunde.de

21.420 €

7.

Sicherheitsdienst.de

20.500 €

8.

Rechnung24.de

18.000 €

9.

Firmenstempel.de

15.000 €

9.

Gardinen.de

15.000 €

9.

Snowflake.de

15.000 €

10.

Papa.de

14.500 €



Ein Trend, der sich in 2017 bei .de-Domains abzeichnete, war die Kombination von generischen Begriffen und einem vorangestellten »dein« oder »mein«, wie zum Beispiel dein-anwalt.de, deinnetz.de oder meinunterhalt.de. Darüber hinaus verzeichneten Domains aus dem Bereich Camping und Caravan eine hohe Nachfrage. Im internationalen Bereich hingegen waren Begriffe rund um das Thema Kryptowährungen sehr beliebt. So verkauften sich Internetadressen mit Schlüsselwörtern wie Crypto, Bitcoin, Ethereum und Blockchain besonders häufig.

In 2017 besitzt die längste Domain externer-datenschutzbeauftragter.com 32 Zeichen - maximal erlaubt sind 63 Zeichen. Durchschnittlich haben die meisten verkauften Domains 7 Zeichen. Betrachtet man bei allen Verkäufen in 2017 den Anteil an Domains mit über 20 Zeichen, sind deutschsprachige Domain ungeschlagen, wenn es um die längsten Adressen geht. Bei den Top 10 der verkauften und veröffentlichten, längsten Domains sind 50 Prozent deutschsprachig.

Tobias Flaitz, Geschäftsführer der Sedo GmbH, zeigt sich erfreut über die Entwicklung der Domainverkäufe: »Wir sehen anhand der Nachfrage auf unserem Marktplatz, das Unternehmen beim Kauf von Domains wieder stärker auf Qualität setzen. Sie geben lieber etwas mehr aus und sichern sich hochwertige Internetadressen, mit Hilfe derer sie auch ihre Marketing- und Vertriebsziele erreichen können: Mehr Traffic auf der Website, die Erhöhung der Markenbekanntheit und in der Folge die Steigerung der Verkäufe.«


Das könnte Sie auch interessieren