Relationale CSS-Pseudoklasse :has() 19.10.2022, 16:11 Uhr

Ein ganz besonderer Fall

Die Pseudoklasse :has() ist mehr als ein Parentselektor und macht CSS deutlich mächtiger.
(Quelle: Shutterstock)
Auf den ersten Blick scheint die Einführung eines neuen Selektors in CSS nichts besonders Weltbewegendes zu sein – aber :has() ist ein ganz besonderer Fall. Der Artikel führt allgemein in das Thema Parentselektor ein, zeigt dann, warum :has() so viel mehr ist als das und wofür man diesen Super-Selektor nutzen kann.
Der Selektro :has() in Kombination mit Pseudoklassen wie :valid/:invalid macht es beispielsweise möglich, ein label-Element in Abhängigkeit der Zustandsänderung eines input-Elements umzuformatieren.

web & mobile DEVELOPER

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
  • Webcasts von 30 - 90 Min.
  • Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
  • Auf jedem Gerät verfügbar