CSS3-Layoutmodul mit Fallback nutzen 12.10.2017, 07:45 Uhr

Fallback für Gridlayout

Die Browser-Unterstützung für die neue CSS3-Layouttechnik ist gut, aber trotzdem benötigt man Strategien für Browser, die CSS-Grid noch nicht implementiert haben.
Noch nie hat eine zentrale CSS-Technik einen so gewaltigen und abrupten Sprung bei der Browserunterstützung gemacht wie CSS-Grid: Im Februar 2017 unterstützten nur Internet Explorer ab 10 und Edge eine Vorversion der Spezifikation – aber schon im März 2017 ziehen Chrome (57), Firefox (52) sowie Safari (10.3) mit einem Schlag nach.
Trotzdem gibt es noch Benutzer älterer Browser, die CSS-Grid nicht implementiert haben. Wie geht man am besten mit den Nicht-Grid-Browsern um? Die notwendigen Techniken stellt Ihnen der Artikel vor. Dabei sehen wir uns zuerst an, welche Browser hier problematisch sind und was die beste Fallbackmöglichkeit speziell für mobile Browser ist. Dann widmen wir uns der Grid-Vorversion. Schließlich werfen wir einen Blick auf Fallback-Techniken im Allgemeinen und Flexbox im Besonderen.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als web & mobile DEVELOPERplus Abonnent

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
- 2 Monate Gratis testen
- Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
- Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
- Webcasts von 30 - 90 Min.
- Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
- Auf jedem Gerät verfügbar