Projekt Cross-Channel-Competencies (CCC) 23.03.2020, 07:52 Uhr

Einzelhandel digital fit machen

Digitalisierung verändert nicht nur die Art und Weise, wie Waren gekauft werden, sondern auch das Kaufverhalten der Konsumentinnen und Konsumenten.
Michael Meyer, Manuel Geiger und Patrick Helmholz haben eine Schulung für den regionalen Einzelhandel entwickelt.
(Quelle: Anna Krings/TU Braunschweig )
Die Folgen davon bekommen vor allem kleinere und mittelständische Betriebe des stationären Einzelhandels zu spüren. Wie können sie sich gut für diesen digitalen Wandel aufstellen? Damit beschäftigt sich das Projekt Cross-Channel-Competencies (CCC) am Institut für Wirtschaftsinformatik der Technischen Universität Braunschweig.
Ziel des CCC-Projektes ist es, Mitarbeitende im regionalen stationären Einzelhandel nachhaltig im Bereich Digitalisierung zu qualifizieren. Dafür haben Manuel Geiger, Patrick Helmholz und Michael Meyer vom Lehrstuhl Informationsmanagement eine Schulung entwickelt, die den Teilnehmenden konkrete Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung an die Hand gibt.
Im Theorieteil setzen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Schulung mit dem Thema Digitalisierung in der heutigen Gesellschaft, aber auch mit grundsätzlichen Mechanismen im Onlinehandel auseinander. Gleichzeitig erfahren sie mehr über digitale Kanäle wie soziale Netzwerke und wie sie diese sinnvoll in ihre Arbeit integrieren können.
Nach der Theorie folgt die Praxis. Anhand von Beispielen aus dem Arbeitsalltag der Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln sie gemeinsam mit den drei Schulungsleitern auf sie zugeschnittene Lösungen. Immer im Blick dabei: die Verbindung von digitalen Kanälen und stationärem Handel. Da ist zum Beispiel der Spielwarenladen, der jetzt eine Messenger-App einsetzen möchte, um Kunden über aktuelle Angebote aus dem Sortiment zu informieren.



Das könnte Sie auch interessieren