21.11.2008, 00:00 Uhr

Google-Suche wird persönlich

Eine kleine Revolution: Google hat mit SearchWiki ein neues Feature implementiert, mit dem sich Suchergebnisse anpassen und ergänzen lassen.
Soziale Lesezeichen gibt es schon länger. Nun hält allerdings in der Google-Suche ein ähnliches Konzept Einzug. SearchWiki erlaubt es eingeloggten Google-Account-Besitzern, ihre favorisierten Websites in den Suchergebnissen zu einem bestimmten Thema auf Knopfdruck nach oben zu bringen. Die Suchergebnisse können weiter verfeinert werden, indem der Anwender einzelne Seiten löscht und eigene URLs hinzufügt. Zu jeder Website darf der Anwender Kommentare hinterlegen, die wiederum durchsuchbar sind und sich so im Laufe der Zeit zu einem persönlichen Wissensfundus entwickeln. Auch in den manuell hervorgehobenen Webseiten der Community lässt sich spicken.
Mit SearchWiki geht Google offensichtlich auf den weit verbreiteten Brauch ein, ganz auf Lesezeichen zu verzichten und selbst bekannte Webseiten über die Google-Suche anzusteuern. Problematisch wird dies aber, wenn die Positionierungen der Anbieter größeren Schwankungen unterworfen sind. Mit dem SearchWiki-Feature lässt sich nun ein Mittelweg aus aktuellen Suchergebnissen und bevorzugten Webseiten einschlagen. SearchWiki steht im Moment nur Suchenden in den USA zur Verfügung, kann aber durch den Wechsel zum englischen Angebot von Google.com auch hierzulande sofort ausprobiert werden. (jp)



Das könnte Sie auch interessieren