10.09.2008, 09:22 Uhr

PHP pur statt Smarty

Die Template-Engine Smarty ist sehr mächtig und für manche Zwecke überdimensioniert. Denn um Programm und Darstellung zu trennen, genügt auch PHP pur.
Die Template-Engine Smarty ist sehr mächtig und für manche Zwecke überdimensioniert. Denn um Programm und Darstellung zu trennen, genügt auch PHP pur.
Die Skriptsprache bringt einfache Template-Fähigkeiten mit: Schleifen, Fallunterscheidungen und das Darstellen von Werten gehen mit speziellen PHP-Tags ganz einfach: Um Variableninhalte einzufügen, verwenden Sie die Kurzform <?=$varname?>. Das ist gleichbedeutend mit <?php echo $varname; ?>. Für die Darstellung von Arrays verwenden Sie foreach in seiner Spezialfassung, zum Beispiel:
<? foreach ($arrEnties as $strEntry):?>
<b><?= $strEntry ?></b>
 <? endforeach; ?>
Beachten Sie, dass hinter der foreach-Anweisung ein Doppelpunkt steht. Außerdem muss ein <? endforeach; ?> das Schleifenende markieren. Fallunterscheidungen treffen Sie mit if – else – endif. Hier ein Beispiel:
<? if ($strUsername <> '') :?>
 <p>Hallo lieber <?= $strUsername?></p>
 <? else: ?>
 <p>Hallo Gast</p>
 <? endif; ?>
Auch hier steht wieder ein Doppelpunkt am Schluss des if-Statements, ebenso beim <? else: ?>. Abgeschlossen wird es mit <? endif; ?> – vergessen Sie den Strichpunkt nicht.
Diese PHP-Templates können Sie genauso wie Smarty-Templates in eigenen Dateien unterbringen und per include(tpldatei.php); ansprechen.



Das könnte Sie auch interessieren