Internet 09.07.2018, 09:58 Uhr

Brandenburg ist DSL-Land

In Brandenburg bestellen 83 Prozent der Verbraucher ihren Internetvertrag bei einem DSL-Anbieter, 17 Prozent nutzen Kabelangebote.
DSL/Glasfaser vs. Kabel, aufgeschlüsselt nach Bundesländer.
(Quelle: www.check24.de )
Auch in den ostdeutschen Flächenländern Sachsen-Anhalt und Thüringen bestellen mehr als 80 Prozent Internetangebote von DSL-Anbietern.

Im Bundesdurchschnitt beträgt der Anteil an DSL-Kunden etwas mehr als zwei Drittel. Den größten Anteil an Kabelkunden haben die beiden Stadtstaaten Berlin und Bremen mit 41 beziehungsweise 42 Prozent.

»In Deutschland sind nur 64 Prozent der Haushalte an das Kabelnetz angeschlossen«, sagt Erwin Biebrich, Geschäftsführer Telekommunikation bei CHECK24. »Vor allem außerhalb der Städte sind häufig nur DSL-Angebote verfügbar.«

Im Vergleich der 25 einwohnerstärksten deutschen Städte hat Duisburg den größten Anteil an DSL-Kunden (78 Prozent). Auch auf den Plätzen dahinter folgen mit Gelsenkirchen, Köln, Essen, Dortmund und Wuppertal ausschließlich Großstädte aus Nordrhein-Westfalen. In keiner der betrachteten Städte überwiegt der Anteil an Kabelkunden. Am größten ist er in Leipzig (50 Prozent). Anders als in anderen Städten haben hier zwei verschiedene Kabelanbieter eigene Netze.

Eine Doppelflat mit mindestens 50 MBit/s gibt es aktuell bei DSL-Anbietern ab 18,28 Euro im Durchschnitt pro Monat, bei Kabelanbietern ab 18,75 Euro. Auch bei Fernsehangeboten gibt es zurzeit via DSL die günstigsten Preise. Triple-Play-Angebote mit Internet, Telefon und TV gibt es bereits zu einem Durchschnittspreis von 23,93 Euro im Monat - übers Kabelnetz fallen mindestens 25,81 Euro durchschnittlich pro Monat an.

Vergleichsportale fördern den Wettbewerb zwischen Anbietern von Internettarifen - dadurch sinkt der Preis. So sparen Verbraucher durch den Wechsel innerhalb eines Jahres durchschnittlich 352 Euro. Das ergab eine repräsentative Studie der WIK-Consult, einer Tochter des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK).


Das könnte Sie auch interessieren