Expertenbefragung 04.08.2018, 15:03 Uhr

Cyberattacken und IT-Sicherheit 2025

Wie sicher werden IT-Systeme im Jahr 2025 sein und welche Gefahren sehen Experten in den kommenden Jahren auf uns zukommen? Eine von RadarServices initiierte Expertenbefragung gibt Aufschluss.
Cyberattacken und IT-Sicherheit in 2025: Die Anzahl der Cyberattacken wird um 300 Prozent pro Jahr steigen.
Die IT-Sicherheitsexperten schlagen Alarm: 72 Prozent von ihnen geben an, dass Unternehmen nicht oder nicht ausreichend für die zukünftigen Herausforderungen der IT-Sicherheit gerüstet sind. Dieser hohe Prozentsatz zeigt, dass Unternehmen beim Schutz ihrer Werte und Daten aktiver werden müssen. Ein besonders entscheidender Ausgangspunkt für Gefahren für die IT-Sicherheit sind laut Experten die Nutzer, ihr Sicherheitsbewusstsein und -Know-how. Ganze 55 Prozent der Befragten gaben diese Meinung ab.

Iot, das Internet der Dinge, gilt als Sicherheitsfalle: Die stark steigende Vernetzung bietet eine wesentlich größere Angriffsfläche für Cyberkriminelle. Das ist einer der Gründe, warum die Experten mit einem drastischen Anstieg an Cyberattacken rechnen. Sie schätzen das Wachstum der Anzahl an Cyberattacken auf 300 Prozent pro Jahr (Durchschnitt aller Antworten). 31 Prozent der Befragten erwarten sogar ein jährliches Wachstum von über 500 Prozent.

Artificial Intelligence (AI), Machine Learning und das laufende IT Security Monitoring von IT-Landschaften sind die zukunftsweisenden Trends der Branche – insgesamt 66 Prozent der Befragten sehen das so. Die Fortschritte beim Einsatz von AI für die IT-Sicherheit werden laut Experten ab 2020 in der Praxis deutlich und bis 2025 noch wesentlich intensiver.

Einen gegensätzlichen Trend sagen die Experten für die Zukunft der Virenscanner, signaturbasierten Erkennungssysteme und Firewalls voraus: Diese heute stark verbreiteten Technologien werden an Bedeutung verlieren – dieser Meinung sind insgesamt 59 Prozent der Befragten.


Das könnte Sie auch interessieren