Cyberangriffe 04.01.2021, 10:43 Uhr

Drei Viertel aller deutschen Unternehmen betroffen

Trend Micro hat eine neue Studie veröffentlicht, wonach 75 Prozent der Unternehmen in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten Cyberangriffe erlebten, die ihre Netzwerke oder Systeme infiltrieren.
Der von Trend Micro ermittelte Cyber Risk Index.
(Quelle: www.trendmicro.com )
Die Mehrheit (64 Prozent) der befragten Unternehmen in Deutschland erwartet, dass solche Angriffe in den nächsten zwölf Monaten wahrscheinlich erneut vorkommen werden.  Die Erkenntnisse stammen aus der neuesten Version des Cyber Risk Index (CRI) von Trend Micro. Dieser Index wird vom unabhängigen Ponemon Institute berechnet und beschreibt die Differenz zwischen dem aktuellen Sicherheitsniveau von Unternehmen und der Wahrscheinlichkeit eines Angriffs.
»Der CRI entwickelt sich schnell zu einer unverzichtbaren Ressource für CISOs, die ihre Reaktionsfähigkeit auf Cyber-Angriffe beurteilen wollen«, erklärt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro. »Dieses Jahr haben wir dafür erstmals auch Unternehmen in Europa und dem Asien-Pazifik-Raum betrachtet, um einen wirklichen globalen Überblick zu ermöglichen. Wir möchten Unternehmen weltweit damit helfen, Komplexität zu reduzieren, Insider-Bedrohungen und Fachkräftemangel zu begegnen und die Cloud-Sicherheit zu verbessern, um so das Cyber-Risiko zu minimieren.«
Die befragten Unternehmen nannten folgende Cyber-Bedrohungen weltweit am häufigsten: Phishing und Social Engineering, Clickjacking, Ransomware, dateilose Angriffe, Botnetze sowie Man-in-the-Middle-Angriffe. Am meisten Sorge bereiten den Befragten diese negativen Folgen von Cyberangriffen: Verlust von Kundendaten, unbefugter Zugang zu geistigem Eigentum und Finanzdaten, Abwanderung von Kunden sowie gestohlene oder beschädigte Systeme und Anlagen.
Der CRI für Deutschland beträgt 1,02 – dies entspricht einem lediglich moderaten Risiko. Der Risiko-Index für Europa liegt bei -0,13, was ein erhöhtes Risikoniveau darstellt. Im Vergleich zu den USA ist das Risiko für europäische Unternehmen insgesamt geringer. Der Grund dafür ist ihre bessere Vorbereitung auf mögliche Cyberangriffe bei einem ungefähr gleich hohen Bedrohungsniveau.




Das könnte Sie auch interessieren