13.02.2009, 00:00 Uhr

Google, Yahoo und Microsoft vereint gegen doppelten Content

Die drei Suchmaschinenkonkurrenten haben sich zusammengerauft, um gemeinsam das Problem des doppelten Contents auf Webseiten anzugehen.
Webmaster haben seit langem das Problem, dass die Suchmaschinen es gar nicht schätzen, wenn Inhalte doppelt auf Websites vorkommen. Hat beispielsweise ein Portal oder ein Shop einen Artikel in mehreren Kategorien eingeordnet oder eine sehr ähnliche Produktbeschreibung zusätzlich auf der Startseite, dann kann dies zu einer Abwertung bei den Suchmaschinen führen. Das betrifft auch gleiche Inhalte auf unterschiedlichen Domains. Die Suchmaschinen sind darauf geeicht, die doppelten Inhalte herauszufiltern, während der Crawler das Original bevorzugt. Im schlimmsten Fall deuten die Crawler die doppelten Inhalte als Spam. Duplicate Content kann sich also übel auf das Ranking einer Website auswirken.
Doch was ist eigentlich das Original? In der Vergangenheit gab es hier stets Ungemach, weil die Crawler leicht andere Seiten bevorzugen, als vom Webmaster gewünscht. Google, Microsoft und Yahoo kommen Webdesignern und Entwicklern nun entgegegen. Sie haben eine einheitliche Auszeichnungsmöglichkeit festgelegt, mit der der Website-Betreiber auf einer Seite mit doppeltem Content seine bevorzugte Primär-URL angeben kann. Im Head-Bereich des Zweitinhalts muss ein solches Link-Tag eingebaut werden:
<link rel= "canonical " href= "http://www.beispiel.de/produkt.php?item=0815&category=test " />
Die hier angegebene URL ist nun die Haupt-URL für diesen Inhalt. Damit steuert nun also der Webmaster, welches die Original-Version eines doppelten Inhalts ist und muss dies nicht dem Gutdünken der Crawler überlassen. Gleichzeitig schreibt Google beispielsweise auch die Link-Popularität für einen Artikel immer der Originalversion zu, was die Wertung dieser Version verbessert. (jp)



Das könnte Sie auch interessieren