IBM und Red Hat 05.08.2019, 10:14 Uhr

Cloud-natives Design der IBM-Softwareprodukte

Unternehmen können geschäftskritische Anwendungen erstellen und überall in allen führenden Public Clouds oder Private Clouds ausführen.
IBM bringt Software-Portfolio mit Red Hat auf jede Cloud.
(Quelle: www.ibm.com )
Nach dem Abschluss der Akquisition von Red Hat hat IBM sein Softwareportfolio neu ausgerichtet. Es läuft jetzt cloud-nativ und wurde für den Betrieb auf Red Hat OpenShift optimiert. Unternehmen können jetzt geschäftskritische Anwendungen erstellen und in allen führenden privaten und öffentlichen Clouds betreiben, einschließlich AWS, Microsoft Azure, Google Cloud Platform, Alibaba und IBM Cloud.
Die neuen Cloud-nativen Funktionen werden als vorkonfigurierte Lösungen namens IBM Cloud Paks bereitgestellt. Die von IBM zertifizierte und containerisierte Software wird ein gemeinsames Betriebsmodell und ein gemeinsames Angebot an Diensten bieten. Diese umfassen das Identitätsmanagement, Sicherheit, Überwachung und Protokollierung. Außerdem bieten IBM Cloud Paks ein einheitliches und intuitives Dashboard für eine bessere Transparenz und Kontrolle über unterschiedliche Clouds hinweg.
Die Basis von IBM Cloud Paks sind mehr als 100 Produkte aus dem umfangreichen Softwareportfolio von IBM, die für den Einsatz auf Red Hat OpenShift optimiert sind. Die Cloud Paks bieten umfassenden Software-Support und sichern den gesamten Stack – von der Hardware bis hin zu Anwendungen. Damit unterstützen sie Kunden bei der schnellen und sicheren Migration, Integration und Modernisierung geschäftskritischer Anwendungen in jeder Cloud. Sie sind einfach zu implementieren, werden als Pakete geliefert, die auf spezifische Kundenanwendungen zugeschnitten sind, und werden mit einem verbrauchsbasierten Preismodell verkauft.


Das könnte Sie auch interessieren