Red Hat 16.10.2017, 10:41 Uhr

Software-defined Storage für Cloud-native Applikationen

Speicher für alle unter OpenShift laufenden Applikationen und Infrastrukturen.
Red Hat hat die Version 3.6 von Red Hat Container-Native Storage präsentiert. Sie unterstützt containerisierte Applikationen und Infrastrukturen sowie mit Red Hat OpenShift Container Platform laufende Cluster. Red Hat Container-Native Storage 3.6 folgt unmittelbar auf Red Hat OpenShift Container Platform 3.6, der neuen Version von Red Hats Enterprise-Kubernetes Container-Anwendungsplattform, die seit August verfügbar ist.

Red Hat Container-Native Storage basiert auf Red Hat Gluster Storage, ist in Red Hat OpenShift Container Platform integriert und versorgt Container mit Speicherkapazitäten. Die Speicherlösung ist leistungsfähig, zuverlässig, sicher und für den Einsatz in Hybrid-Clouds geeignet, da sie sowohl On-Premise- als auch Public-Cloud-Implementierungen unterstützt. Mit diesen Eigenschaften eignet sich Red Hat Container-Native Storage ideal für den Einsatz mit Red Hat OpenShift Container Platform. Red Hat Container-Native Storage kann den Einsatz einer unabhängigen Speicherplattform überflüssig machen. Unternehmen sind mit Red Hat Container-Native Storage in der Lage, eine integrierte Container-Plattform aufzubauen; die damit verbundenen Vorteile: mehr Effizienz und Kostenersparnis, eine einfache Bedienung, eine zentrale Steuerkonsole und eine einzige Anlaufstelle für Support.

Der Umstieg auf Container-basierte Anwendungen kann traditionelle Speicherarchitekturen vor Probleme stellen und den Innovationsdrang bremsen. Software-defined, Container-native Storage adressiert die Herausforderungen mit der Fähigkeit, die Storage-Services wie jeden anderen Container-Service mit der Container-Plattform zu verschmelzen. Er lässt sich auf physischen und virtuellen, Public-Cloud- und sogar auf traditionellen Storage-Appliances einsetzen. Herkömmliche Storage-Architekturen bieten nicht immer das erforderliche an Skalierbarkeit und Flexibilität und können das volle Potenzial von Container-Applikationsplattformen wie Red Hat OpenShift Container Platform nicht ausschöpfen.




Das könnte Sie auch interessieren