ORM mit PDO 20.07.2017, 16:49 Uhr

Modernes Datenbankdesign

Eine wohlüberlegte Architektur der Datenstruktur kann den Entwicklungsprozess ­erheblich beschleunigen.
Bei der Entwicklung komplexer Anwendungen wird meist sehr viel Wert auf moderne Technologien gelegt. Beispiele dafür sind Angular oder Node.js, um nur einige zu nennen. In vielen Fällen wird die Persistenzschicht als reine Datenhaltung degradiert. Eine wohlüberlegte Architektur der Datenstruktur und eine zentrale Zugriffslogik können den Softwareentwicklungsprozess erheblich beschleunigen und potenzielle Fehler bereits im Vorfeld vermeiden.
Objektrelationale Datenbank-Mapper (ORM) wie Doctrine sind mächtige Abstraktionsschichten (Bild 1). Reduziert kann man sagen, dass ORM-Datenobjekte, auch Entitäten genannt, auf Datenbanktabellen mappen. Ein maßgeblicher Vorteil dieser Technologie ist, dass der Sourcecode frei von SQL-Anweisungen bleibt. Damit erreicht man die Unabhängigkeit vom verwendeten Datenbank-Management-System (DBMS), welches so jederzeit ausgetauscht werden kann.

Diesen Artikel lesen Sie exklusiv als web & mobile DEVELOPERplus Abonnent

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
- 2 Monate Gratis testen
- Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
- Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
- Webcasts von 30 - 90 Min.
- Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
- Auf jedem Gerät verfügbar