Veracode-Studie 22.11.2020, 11:26 Uhr

Fehlerhafte Anwendungen sind die Norm

Veracode hat die elfte Ausgabe seiner jährlichen Studie State of Software Security (SOSS) vorestellt. Daraus geht hervor, dass die Mehrzahl der Anwendungen mindestens eine Sicherheitslücke beinhaltet und dass es in der Regel mehrere Monate dauert, diese zu beheben.
Veracode-Studie: 76 Prozent der Anwendungen mit mindestens einer Sicherheitslücke.
(Quelle: www.veracode.com )
Die diesjährige Analyse von 130.000 Anwendungen ergab, dass es etwa sechs Monate dauert, bis die zuständigen Teams die Hälfte der gefundenen Sicherheitslücken beheben können.
Die SOSS 11 Studie zeigt auf, dass moderne DevSecOps-Praktiken zu höheren Fehlerbehebungsraten führen. Die Verwendung mehrerer Anwendungssicherheits-Scan-Typen, die Arbeit mit kleineren oder moderneren Anwendungen und die Einbettung von Sicherheitstests in die Pipeline über eine API tragen alle dazu bei, die Zeit zur Behebung von Schwachstellen zu verkürzen, selbst bei Anwendungen mit ungünstigen Voraussetzungen.
»Das Ziel der Software Security besteht nicht darin, Anwendungen beim ersten Mal perfekt zu schreiben, sondern darin, Fehler rechtzeitig zu finden und vollumfänglich zu beheben«, sagt Chris Eng, Chief Research Officer bei Veracode. »Selbst wenn sie mit den anspruchsvollsten Umgebungen konfrontiert werden, können Entwickler mit der richtigen Schulung und den richtigen Tools spezifische Maßnahmen ergreifen, um die Gesamtsicherheit einer Anwendung zu verbessern.«



Das könnte Sie auch interessieren