Cyber-Angriffe 28.08.2017, 08:40 Uhr

Kleine Unternehmen sind eher das Ziel

NordVPN berät Startups und kleine Unternehmen dazu, wie sie ihre Privatsphäre und Sicherheit schützen können.
Nachdem zwei große Ransomware-Angriffe über den Globus gefegt sind und zahlreiche große Organisationen davon betroffen waren, haben viele Unternehmen begonnen, ihre Cyber-Sicherheitspolitik zu überdenken. Doch viele kleine Unternehmen sind immer noch ungeschützt - und sie könnten jederzeit Ziel eines Ransomware-Angriffs werden, da solche Angriffe in Intensität und Raffinesse zunehmen werden.

»Kleine Unternehmer und CEOs sollten sich darauf konzentrieren, eine Denkweise in ihrem Unternehmen zu pflegen, die - anstatt die Menschen ohne Grund zu verschrecken - die Kultur der Cybersicherheit und einen vorsichtigen Ansatz für alle Online-Aktivitäten aufbaut«, sagte Marty P. Kamden, CMO von NordVPN. »Eine Organisation vor Cyberattacken zu schützen, bedeutet eine vollständige Zusammenarbeit aller Mitarbeiter - und jeder muss die Do's und Don'ts des Online-Verhaltens kennen.«

Laut der Sicherheitsfirma ThreatMetrix stiegen die Cybercrime-Angriffe in allen Segmenten im Jahr 2016 um 50 Prozent, was ein besorgniserregender Trend ist. Kleine Unternehmen gelten als besonders leichte Beute für Hacker: Mindestens 60 Prozent der Kleinunternehmen in den USA erlitten im vergangenen Jahr mindestens einen Cyberattacke. Neben zielgerichteter Cyberkriminalität leiden kleine Unternehmen unter Malware, Betrugs-Software, ungeschütztem Wi-Fi und anderen besorgniserregenden Bedrohungen.




Das könnte Sie auch interessieren