Neue Software 22.04.2022, 09:00 Uhr

Künstliche Intelligenz hilft beim Optimieren von Kartongrössen im Versand

OptiCarton heisst eine KI-gestützte Lösung, mit der DHL ihren Kunden beim Optimieren von Paketsendungen helfen will. Das System schlägt automatisch eine passende Kartongrösse vor und soll dadurch deutliche Einsparungen bei den Versandkosten ermöglichen.
(Quelle: DHL)
An Onlineshops und andere Geschäftskunden mit grösserem Versandvolumen richtet sich ein neues Produkt von DHL. Die DHL-Tochter DHL Suppy Chain bietet ihren Vertragskunden ab sofort die KI-gestützte Softwarelösung OptiCarton an, die mit einem Satz vorkonfigurierter Kartons in verschiedenen Grössen zum Einsatz kommen soll. Das teilte das Unternehmen jetzt mit.
Das Ziel von OptiCarton ist es, das Volumen der vorhandenen Kartons bestmöglich auszunutzen. Dabei steht die Ersparnis von Verpackungsmaterial und die Reduzierung von Versandvolumen im Vordergrund. Dazu macht OptiCarton den Menschen am Packtisch in Echtzeit Packvorschläge, so dass die nicht mehr durch Herumprobieren herausfinden müssen, welche Packart optimal ist. Das System ist Unternehmensangaben zufolge sogar in der Lage, eine Aufteilung einer Sendung in mehrere Pakete vorzuschlagen, wenn das die kostengünstigste Lösung ist.
DHL verspricht der Business-Kundschaft signifikante Ersparnis bei den Versandkosten. Erste Pilotversuche sollen einen durchschnittlichen Rückgang um 15 Prozent, teilweise sogar bis zu 35 Prozent ergeben haben. Damit einher geht auch eine Einsparung des CO2-Fussabdrucks des Unternehmens. Ausserdem sieht DHL OptiCarton als ein Mittel, um dem derzeitigen Engpass bei Kartonagen und anderem Verpackungsmaterial entgegenzuwirken. 




Das könnte Sie auch interessieren