KI und personalisierte Medizin 05.06.2020, 11:44 Uhr

Spitzenforschung weltweit vernetzt

Im Internationalen Leibniz-Zukunftslabor Künstliche Intelligenz (LeibnizKILabor) werden ab Sommer 2020 Wissenschaftler aus vielen Ländern an aktuellen Themen der Künstlichen Intelligenz (KI) und ihrer Anwendung in der personalisierten Medizin forschen.
Die Leibniz Universität koordiniert das internationale Zukunftslabor mit Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Ländern.
(Quelle: www.uni-hannover.de )
Spitzenforscher aus Australien, Neuseeland, Singapur, Indien und den USA arbeiten gemeinsam mit Kollegen vom Forschungszentrum L3S (aus der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik der Leibniz Universität sowie der Medizinischen Hochschule Hannover) und europäischen Partnerinstituten an neuen Themen der KI und intelligenten Lösungen für die personalisierte Medizin.
Das LeibnizKILabor wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über einen Zeitraum von drei Jahren mit bis zu fünf Millionen Euro gefördert. Außer dem von der Leibniz Universität Hannover koordinierten Zukunftslabor werden noch zwei weitere Projekte in Berlin und München gefördert, die aus insgesamt 14 Bewerbungen ausgewählt wurden.
»Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem Forschungskonzept zu intelligenten, zuverlässigen und verantwortungsbewussten Systemen und unserem Anwendungsschwerpunkt in der personalisierten Medizin überzeugen konnten«, sagt Prof. Dr. Wolfgang Nejdl, Geschäftsführender Direktor des L3S.



Das könnte Sie auch interessieren