BlackBerry 08.02.2020, 11:01 Uhr

Schutz vor Bedrohungen durch KI-Einsatz

Der orts- und zeitunabhängige Zugriff auf Unternehmensressourcen und -daten ist essentiell für eine mobile Belegschaft.
Billy Ho ist Executive Vice President of Enterprise Products bei BlackBerry.
(Quelle: www.blackberry.com )
Die Verwendung von traditionellem VPN oder klassischem VDI kann jedoch dazu führen, dass Computer, Unternehmensnetzwerke und andere Endpunkte nicht mehr wirksam gegen die wachsende Bedrohung durch Malware und andere Cyber-Risiken geschützt sind. Auf Grundlage der Zero Trust Architecture von BlackBerry macht der Digital Workplace den Einsatz einer VPN- oder VDI-Lösung überflüssig. Die Lösung bietet kontinuierlichen Schutz vor Bedrohungen durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen, damit Benutzer überall und von jedem Gerät aus sicher arbeiten können.
Digital Workplace integriert Awingu, um den Zugriff auf Windows- und Linux-Anwendungen, Desktops, das Unternehmensintranet sowie SaaS und Dateifreigaben zu vereinfachen.
»Im Gegensatz zu herkömmlichen Workspace-Produkten, die im Sinne der Sicherheit die Produktivität beeinträchtigen, ist der BlackBerry Digital Workplace einfach und kostengünstig zu bedienen und schützt Anwender sowohl online als auch offline«, erklärt Billy Ho, Executive Vice President of Enterprise Products bei BlackBerry. »Die Lösung wurde für virtuelle Mitarbeiter im digitalen Zeitalter entwickelt und setzt auf die Leistungsfähigkeit künstlicher Intelligenz im Einklang mit den fortschrittlichen Netzwerk- und Sicherheitsfunktionen von BlackBerry, um den Benutzern ein größtmögliches Maß an Produktivität, Sicherheit und Flexibilität zu bieten.«



Das könnte Sie auch interessieren