Web-Design 10.07.2016, 10:55 Uhr

Urheberrecht für Web-Designer

Die TU Darmstadt macht in einem Seminar am 4. November Web-Designer fit für das Urheberrecht im Arbeitsalltag.
Im Zeitalter der Digitalisierung ist für Web-Designer und -Designerinnen der Umgang mit urheberrechtlich geschützten Werken wie Video- und Bilddateien längst Alltag, vor allem durch den leichten Zugang zu diesen Formaten. Sich in urheberrechtsrelevanten Fragen sicher auszukennen, ist für sie besonders wichtig, denn hier lauern auch rechtliche Klippen: Wer etwa das gewünschte Bild von einem Strand auf einer fremden Internetseite entdeckt und kopiert, kann in Schwierigkeiten geraten. Ohne dokumentierte Nutzungsgenehmigung wird das Kopieren des Fotos zu einem Bestandteil einer Straftat. Für ein illegal verwendetes Bild kann sich der Streitwert auf 30.000 Euro belaufen. Daraus folgen Abmahnkosten zwischen 700 Euro bis knapp 1200 Euro, die sich Webseiten-Inhaber von den in ihrem Auftrag tätigen Web-Designerinnen und -Designern rückerstatten lassen können. Das Beispiel zeigt: Urheberrechtsverletzungen können kostspielig werden und stellen kein Kavaliersdelikt dar. Die Digitalisierung befindet sich in einer dynamischen Entwicklung, ruft Unsicherheiten hervor und zieht Rechtsschritte nach sich. Wie sieht die aktuelle Rechtslage aus? Welches Gedankengut wird urheberrechtlich geschützt? Wie steht es um Haftungsfragen? Und wie schützt man umgekehrt das eigene geistige Eigentum wirkungsvoll und setzt seine Ansprüche auch durch?
Kenntnisse über das Urheberrechtsgesetz können Ungewissheiten reduzieren und helfen, Risiken zu vermeiden. Das Seminar »Urheberrecht für Web-Designer(innen)« richtet sich gezielt an Personen ohne juristische Vorbildung. Es sensibilisiert branchenspezifisch für die Urheberrechtsthematik und macht Kreative fit in urheberrechtlichen Fragen, die ihren Berufsalltag betreffen.



Das könnte Sie auch interessieren