Firefox 55 14.08.2017, 08:11 Uhr

Jetzt mit WebVR und mehr Geschwindigkeit

Als erster Desktop-Browser unterstützt Firefox für Windows WebVR für alle Nutzer und gibt ihnen damit die Möglichkeit, Unterhaltung auf einem neuen Level in der virtuellen Realität zu erleben.
WebVR erlaubt es Entwicklern und Künstlern, webbasierte VR-Erlebnisse zu kreieren, die mit Firefox erlebbar sind. Wer VR einmal mit Firefox ausprobieren möchte, kann unter vr.mozilla.org viele Inhalte entdecken, die in der wachsenden WebVR-Community entwickelt wurden. Diese wurden in weiten Teilen mit A-Frame erstellt  einem von Mozilla zur Verfügung gestellten, einfach zu bedienenden WebVR-Content-Erstellungs-Framework. Einer der Favoriten ist A Painter, ein VR-Malerlebnis.
Die neue Multi-Prozess-Architektur ermöglicht es Firefox, auch mit komplexen Webseiten einfach zurechtzukommen, insbesondere wenn gleich mehrere davon in Tabs geöffnet sind. Nutzern bekommen jetzt die Möglichkeit, die Anzahl der Prozesse nach Bedarf zu verringern oder zu erhöhen. Wenn ein Computer beispielsweise über viel RAM verfügt (etwa mehr als 8 GByte), kann die Anzahl der Content-Prozesse in Firefox auf mehr als die standardmäßig festgelegten vier erhöht werden. Das kann Firefox noch etwas mehr beschleunigen, auch wenn dabei mehr Speicher verbraucht wird, als wenn lediglich vier Prozesse verwendet werden. Tests in Windows 10 haben gezeigt, dass Firefox weniger Speicher als Chrome verwendet, selbst wenn acht Content-Prozesse liefen.
Bei Downloads von Firefox mit einem 64-Bit-System wird ab sofort auch direkt die 64-Bit-Version des Browsers installiert, die weniger anfällig für Speichererschöpfung und Abstürze ist. Bisherige Tests haben gezeigt, dass die 64-Bit-Version von Firefox die Abstürze auf Geräten mit 4 GByte RAM um 39 Prozent reduziert.




Das könnte Sie auch interessieren