Cyberkriminalität 23.12.2019, 07:47 Uhr

Jingle Bots statt echter Kunden

Am Black Friday und am Cyber Monday waren nur ein Drittel aller Besucher von Online-Shops weltweit tatsächlich Menschen.
Jingle Bots vermiesen den E-Shops das Weihnachtsgeschäft.
(Quelle: www.radware.com )
Das ist das Ergebnis einer detaillierten Analyse des Internetverkehrs, die Radware in den vergangenen 14 Tagen durchgeführt hat. Zwei Drittel waren laut Radware automatisierte Bots, die den reibungslosen Betrieb von E-Commerce-Websites stören sollten. Aufgrund ihres massiven Auftretens speziell im Weihnachtsgeschäft bezeichnet Radware diese Bots als Jingle Bots.
Viele Jingle Bots blockieren Lagerbestände, indem sie diese in den Einkaufswagen legen, ohne jemals zur Kasse zu gehen. Am Black Friday und am Cyber Monday wurden nach dieser Analyse sogar 90 Prozent aller Einkaufswagen von solchen Bots gefüllt. Zudem verursachen diese Bots durch ihre schiere Menge eine hohe Auslastung und damit lange Antwortzeiten. Ziel dieser Angriffe ist es in der Regel, dass echte Käufer aufgeben oder anderswo einkaufen.
Die Radware-Studie, die auf zig Millionen von Transaktionen aus der ganzen Welt basiert, ergab auch, dass 45 Prozent des Traffics auf Produktseiten aus Bots bestanden, die Produktinformationen und Preisdetails von Wettbewerbern abfragen (sogenanntes Scraping). Diese Taktik wird immer gebräuchlicher, um Preise von Wettbewerbern zu analysieren und automatisiert zu unterbieten. Speziell bei mengenbeschränkten und besonders gefragten Angeboten wie etwa Sondereditionen kaufen Hacker oder Wettbewerber mittels Bots sogar tatsächlich – um die Ware anschließend selbst teurer anzubieten. Radware erwartet, dass die Jingle Bots während des gesamten Weihnachtsgeschäfts und auch darüber hinaus aktiv bleiben werden, wenn Sachgeschenke umgetauscht und Geldgeschenke umgesetzt werden.
Immer mehr Online Shops führen Zeitlimits für den Einkauf ein, um so gegen die Bots vorzugehen und sicher zu stellen, dass ihre Ware für echte Kunden verfügbar ist. Allerdings ist es für Einzelhändler nicht einfach, einen bösartigen Bot zu erkennen, wie die hohe Anzahl verlassener Einkaufswagen zeigt.
Eine weitere Methode, Online Shops anzugreifen, sind sogenannte Click Bots. Diese nutzen Online-Anzeigen des Shops auf Drittseiten, um auf dessen Website zu gelangen. Dies überschwemmt den Shop nicht nur mit imaginären Kunden, sondern kostet auch Geld, da die Investition in die Anzeigen, nicht zu Umsätzen führt, sondern zu unerwünschtem Traffic, der die realen Kunden beeinträchtigt.



Das könnte Sie auch interessieren